Tag Archiv für Schüttelfrost

Ein Erkältungsratgeber

Es gibt viele Hausmittel gegen eine Erkältung.

Erkältungen sind lästig und unangenehm – wer quält sich schon gerne mit Abgeschlagenheit und Unwohlsein herum? Die Nase läuft oder ist so verstopft, dass auch Naseputzen nicht hilft, der Hals tut weh und Husten erschwert das Schlucken und Atmen. Schlimmstenfalls wird aus einer anfangs harmlosen Erkältung ein grippaler Infekt – mit den bekannten Begleiterscheinungen wie Fieber und Schüttelfrost. Meist hilft dann nur noch Bettruhe, um die Erkrankung auszukurieren. Damit es erst gar nicht soweit kommt, sollten Betroffene bereits zu Beginn einer Erkältung zu wirksamen Medikamenten und bewährten Hausmitteln greifen, um die Symptome in Schach zu halten. » Weiterlesen

Was genau ist Schüttelfrost?

Schüttelfrost

Schüttelfrost ist meist eine Begleiterscheinung des Fiebers. Dabei entsteht das Paradoxon, dass der Körper fiebrig ist, während der Kranke vor vermeintlicher Kälte zittert. Denn eigentlich ist dieses rasche Zusammenziehen und Erschlaffen der Skelettmuskulatur eine wirksame Eigenmethode des Körpers, sich vor Unterkühlung durch das Muskelzittern zu schützen. Denn wie jede Muskelarbeit erzeugt auch der Schüttelfrost Wärme. » Weiterlesen

Viraler Infekt

Infekt-durch-Viren-und-Bakterien

Einen Infekt kann der Mensch im Prinzip in jedem Organsystem bekommen, seien es nun Herz, Darm, Haut oder Muskulatur. Die häufigsten Infekte sind mit Sicherheit die banale Erkältung sowie der Magen-Darm-Infekt, mit denen sich jeder Europäer mindestens einmal im Jahr natürlicherweise herumzuschlagen hat (Quelle: magenschleimhautentzuendung.com). » Weiterlesen

Symptome

Wer unter einer Fieber leidet, kann dies anhand bestimmter Symptome festmachen. Diese variieren jedoch je nach Ursache und der eigentlichen Höhe des Fiebers. In jedem Fall erscheint es ratsam, einen Arzt zur aktuellen Sachlage und dem Verlauf des Krankheitsbildes zu befragen. Dieser kann nähere Informationen zu den Hintergründen und vor allen Dingen zur Behandlung bieten. Man spricht von Fieber, wenn die normale Körpertemperatur von 37 Grad Celsius um mehr als zwei Grad ansteigt. Wer Fieber mit 39 Grad Celsius besitzt, sollte unverzüglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Frau mit fiebrigen Kopfschmerzen

Frau mit fiebrigen Kopfschmerzen

Die in einem solchen Fall auftretenden Symptome können unterschiedlich ausfallen und müssen daher im Einzelfall bewertet werden. Die häufigsten Symptome bei Patienten, welche unter einer Erkrankung mit auftretendem Fieber leiden, sind neben teilweise starken Kopfschmerzen und Müdigkeit eine allgemeine Schwäche sowie ein Krankheitsgefühl, welches meist mit einer Antriebslosigkeit einhergeht. Diese Signale sind Zeichen des Körpers, sich auszuruhen und alle Kraft in das körpereigene Immunsystem zu investieren. Oftmals können hierbei Glieder- und Gelenkschmerzen vorkommen. Die zuvor aufgezählten Symptome haben zur Folge, dass die betroffenen Personen keinen Appetit verspüren und deutlich weniger Nahrung zu sich nehmen, als dies gewöhnlicherweise der Fall ist.

Ein klassisches Symptom bei steigendem Fieber ist ein enormes Kältegefühl trotz warmer Raumluft oder einer wärmenden Decke. Dieses Frösteln kann sich bis hin zu Schüttelfrost entwickeln. Es kann ebenfalls zu dem Gegenteil kommen, indem der Erkrankte zu schwitzen beginnt und unter einem starkem Flüssigkeitsverlust leidet. Letzteres tritt jedoch ausschließlich bei sinkendem Fieber auf.

Es finden sich ebenfalls Symptome vor, welche rein äußerlich erkennbar sind. Hierzu zählen neben einer warmen und geröteten Haut vor allen Dingen außerordentlich trockene Lippen und Mundschleimhaut. In manchen Fällen kann es zu einer Tachykardie kommen. Das hierbei auftretende Herzrasen ist charakteristisch für den Verlauf von sehr hohem Fieber. Viele an Fieber erkrankte Personen leiden zudem unter einer schnellen und flachen Atmung.